IT
|
EN
Göflaner Marmor
Steinbruch - Marmorwerk - Direkt-Verkauf
Göflaner Marmor – der beste weiße Marmor der Welt

Der weiße Marmor aus dem Naturpark Stilfserjoch gilt aufgrund seiner Reinheit und Härte als der unangefochtene „King of Marble“. Qualität und Glanz sind unübertroffen.

Einst vom Habsburger Kaiserhaus geschätzt, wird das weiße Gold der Alpen heute von renommierten Architekten, Designern und Künstlern international nachgefragt – und weltweit eingesetzt.

Direkt vom Steinbruch zum Kunden – aus einer starken Hand!

Im eigenen Abbau gewonnen, wird der Göflaner Marmor in unserem Marmorwerk Schlanders zugeschnitten, veredelt und angeboten:

  • direkt vom Erzeuger
  • in stets gleichbleibend hoher Güte
  • aus exklusiver Sortierung
  • in optimaler Preis/Leistung
  • aus regionaler und ökologischer Verantwortung
  • aus gesichertem Ursprung

Göflaner Marmor, das Qualitäts- und Markenprodukt aus dem Nationalpark Stilfserjoch.

Unser Verkaufsteam informiert ausführlich über Qualitäten, Sortierungen und Preise.
Firmenkultur
Faszination für ein besonderes Stück Erdgeschichte

Der weiße Marmor aus dem Nationalpark Stilfserjoch veranlasste seit jeher zu Pioniertaten und Meisterwerken. Fasziniert von seiner Ausstrahlung erwarb Burkhard Pohl aus Kastelbell im Jahr 2007 die Abbaurechte im Nationalpark Stilfserjoch und gründete die Göflaner Marmor GmbH. Seitdem führt die Südtiroler Unternehmerfamilie, Burkhard und Elfriede Pohl mit Sohn Peter Pohl, das Qualitätsprodukt Göflaner Marmor in

erfolgreichen Schritten zur Weltmarke. Kompetenz, Fachwissen und Leidenschaft für das weiße Gold der Alpen zeichnen sich in den weltweiten Geschäftsbeziehungen des Unternehmens ab. Höchste Kundenzufriedenheit und internationale Nachfrage sind die weithin erkennbaren Unternehmensziele und Erfolge.

Verantwortung für Mensch, Natur & Region

Mit dem Göflaner Marmor erhalten Verwender, Künstler, Bauherrn und Architekten ein Stück Erdgeschichte aus einer der wundervollsten Regionen der Alpen und gleichsam den besten, härtesten Marmor der Welt. Seine einmalige Entstehungsgeschichte und die Faszination, die von jedem neu aus dem Fels gewonnenen Marmorblock ausgeht, spiegeln sich im gesamten Unternehmen wider.

Die effiziente und umweltschonende Gewinnung, die Verarbeitung im eigenen Marmorwerk und der direkte Vertrieb bilden im Zusammenspiel mit großer Investitionsbereitschaft – und leidenschaftlichem Innovationsgeist – das Grundgerüst des Firmenkonzepts. Das zentrale Standbein sieht das Unternehmen allerdings in den Menschen, die dort arbeiten und die der weiße Marmor zusammenführt.

Mit der Schaffung und dem Erhalt qualifizierter Arbeitsplätze vor Ort, die Zufriedenheit und Sicherheit für den einzelnen und für ganze Familien gibt, stellt das Unternehmen den Mitarbeiter in den Mittelpunkt. Regionale Verantwortung und globales Handeln gehen hier Hand in Hand.

Ebenso wird mit dem Zusammenführen von Handwerkern und Kunstschaffenden, von Kunden und Architekten, von Stadt- und Landschaftsplanern mit einem der schönsten Bau- und Werkstoffe des Alpenraums wertvolle menschliche Beziehungen gepflegt, gefestigt und ausgebaut.

Göflaner Marmor – Ein faszinierendes Stück Natur, das Menschen begeistert, verbindet und gemeinsam Ziele erreichen lässt.

Mitarbeiter
Qualifiziert, engagiert - Ein starkes Team

Die Göflaner Marmor GmbH vereint die unterschiedlichsten Spezialisten und Berufe zu einer starken Gemeinschaft: vom Ingenieur und Steinbrucharbeiter über die geschulten Fachkräften im Marmorwerk bis zum engagierten Marketing- und Vertriebsteam in der Firmenzentrale.

Die Arbeit am und mit dem Naturprodukt Göflaner Marmor erfordert selbständiges Arbeiten und Teamgeist gleichermaßen, Kompetenz, Präzision und Sorgfalt – und verleiht ein hohes Maß an Verantwortung. Arbeitssicherheit hat hier oberste Priorität.

Alle Mitarbeiter sind in Jahresstellen beschäftigt. Mit ihrem engagierten und qualifizierten Einsatz, erschaffen und repräsentieren sie das faszinierende Qualitäts- und Markenprodukt „Göflaner Marmor“.


Marmorbruch
Verantwortung für ein Qualitätsprodukt

Der weiße Göflaner Marmor stammt aus einem der höchst gelegenen aktiven Marmorbrüche Europas. Auf 2.200 Höhenmetern, oberhalb der Vinschgauer Ortschaft Göflan Nationalpark Stilfserjoch (Südtirol, Italien), wird der begehrte weiße Stein im firmeneigenen Steinbruch gewonnen.

Eingebettet in das atemberaubende Bergpanorama der Alpen erheben sich hier die Felswände das Weißwandl (2.777 m), das Mitterwandl (2.631 m) und die Jennwand (2.950 m). Diese drei Felsformationen beherbergen die wohl exklusivsten Marmorvorkommen weltweit.

Jährlich werden etwa 2.000 Kubikmeter feinsten, weißen Qualitäts-Marmors aus den Göflaner Steinbrüchen zu Tal gebracht. Wobei sich der Abbau auf die schneefreien Monate von Mai bis Oktober beschränken muss.

In den Wintermonaten umhüllen bis zu acht Meter hohe Schneewände in der exponierten Höhenlage den Berg und die massive Lawinengefahr macht den Abbau unmöglich.

Mit Innovationsgeist und hohen Investitionen realisiert die Göflaner Marmor GmbH einen für die Mitarbeiter sicheren und für die Umwelt ökologisch unbedenklichen Abbau, der den Berg nicht ausbeutet.


Marmorwerk Schlanders
Präzision, Innovationskraft, Weltweiter Vertrieb
The King of Marble: Der weiße Göflaner Marmor

In Zusammenarbeit mit Partnern und Projektleitern vor Ort realisieren wir exklusivste Projekte weltweit. Cut-to-size: Vom Zuschnitt zum Endprodukt – in international beachteten Umsetzungen.

Göflaner Marmor: direkt aus dem Steinbruch – ganzjährig auf Lager
  • Unmaßplatten: außergewöhnlich eindrucksvoll, frostbeständig, hochwertig
  • Tranchen: im individuellen Zuschnitt
  • Marmorfliesen: für Böden und Wände exklusiver Innenräume und frostbeständig im Außenbereich
  • Blöcke: auf Maß zugeschnitten
  • Massivstücke: im individuellen Zuschnitt mit exklusiven Aderungen und Texturen
  • Einzelstücke: individuell, handwerklich gefertigt
Machen Sie sich ein Bild vom schönsten Marmor der Welt!

Uns ist es möglich, alle Unmaßplatten als digitalisiertes Bilddokument bereitzustellen. In Eigenregie entwickelten wir den Göflaner Unmaßplatten-Scanner. Auf den hochwertigen Bilddokumenten sind die Abmessungen angegeben und die Farben realitätsgenau dargestellt. So können Sie über spiegelungsfreie, hochqualitative Fotos jede Platte am eigenen PC beurteilen und sicher auswählen. Architekten und Kunden setzen die Daten bevorzugt für 3D-Visualisierungen und in ihrem Online-Handel ein.

Unmaßplatten – Bilder in hochwertiger Auflösung für Angebot und Auswahl:

  • Visualisiert über digitalisierten Platten-Scan
  • In realer Farbwidergabe
  • In hochwertiger Bildauflösung, spiegelungsfrei
  • Mit allen Maßangaben

Unser Verkaufsteam informiert ausführlich über Qualitäten, Sortierungen und Preise.

Für den besten Marmor der Welt: Nur die beste Verarbeitung

Mit der Verarbeitung im eigenen Werk garantieren wir höchste Präzision und gleichbleibend hohe Qualität. Unser Maschinenpark ist ausschließlich mit Präzisionsgeräten namhafter Hersteller bestückt – und stammt teilweise aus der eigenen Entwicklungsarbeit. Jede Säge und jedes Werkzeug ist genau auf die spezifische Beschaffenheit des Göflaner Marmors justiert und abgestimmt.

Nachhaltigkeit & Verantwortung

Unsere Arbeitsabläufe im eigenen Marmorwerk unterliegen ständiger Kontrolle und werden laufend nach ökologischen und ökonomischen Maßstäben optimiert. Bereits heute ist der gesamte Produktionsbereich in einen geschlossenen Wasserkreislauf eingebunden. Brauchwasser aus Zuschnitt und Verarbeitung wird aufgefangen, in einer Aufbereitungsanlage gereinigt, um anschließend wieder in den Kreislauf eingespeist zu werden. Flugstaub wird somit zu einem hohen Anteil sofort gebunden und gelangt weder ins Abwasser noch in die Atem- oder Außenluft. Unsere Mitarbeiter werden geschützt und natürliche Ressourcen nachhaltig geschont.


Marmor-Atelier
Kunst & Kunsthandwerk aus feinstem Göflaner Marmor

Göflaner Marmor fasziniert seit jeher Menschen, die mit einem anspruchsvollen Werk aus reinem Marmor ihr Leben und ihre Umgebung bereichern möchten. Auch lassen Kunstschaffende und Designer nach ihren Zeichnungen und Modellen bei uns handwerklich fertigen.

Die Südtiroler Steinbildhauer-Meisterin Manuela Kaserer, vormals Professorin an der Fachschule für Steinbearbeitung in Laas, leitet unser Marmor-Atelier. In gelebter Tradition produzieren wir hier Einzelstücke, Neues und Kunstvolles aus feinstem Göflaner Marmor:

  • Figuren & Skulpturen
  • Gedenksteine & Grabsteine
  • Stehlen & Brunnen
  • Sakrale Werkstücke & Monumente
  • Gartendekoration & Geschenskartikel

Wir haben ganzjährig Anschauungsstücke lagernd und fertigen nach Kundenwunsch; über unseren Werksleiter können Sie Manuela Kaserer im Atelier erreichen.

Mit dem Jahr 1856 beginnt im Göflaner Mitterwandlbruch erstmals der systematische Abbau des weißen Natursteins.

Geschichte
Marmor aus Südtirol - Faszination über Jahrhunderte

1856 beginnt der systematische Abbau des weißen Marmors im Göflaner Mitterwandlbruch. Bis zu diesem Zeitpunkt, als der Münchner Steinbildhauer Bernhard Schweizer erstmals größere Mengen dort brechen ließ, wurden nur Findlinge des schon damals hoch geschätzten rein weißen Marmors verarbeitet. Von 1866 bis 1881 erwarb der Bildhauer Johannes Steinhäuser aus Karlsruhe die Abbruchrechte in Göflan. Ihm folgten die Wiener Firmen Union Baugesellschaft, Zeller & Co. und Eduard Hauser.

Durch die Wirren der Weltkriege ruhte von 1921 bis in die Jahre 1959/60 die Abbautätigkeit am Göflaner Berg. Danach führten die Firmen Lasa Marmo (bis 1999) und Tiroler Marmorwerke GmbH (ab 2005) den Abbau fort. 2007 übernahm der Südtiroler Burkhard Pohl die Abbaurechte am Göflaner Bruch. Fasziniert vom hochwertigen, weißen Naturstein mit seinen vielfältigen Ausdrucks- und Verwendungsformen in Architektur, Kunst und Handwerk gründete die Unternehmerfamilie Pohl die Göflaner Marmor GmbH.

Weißes Gold für Regenten und Päpste

Seit Menschengedenken bewegt Marmor die Fantasie und den Einfallsreichtum derer, die in seiner Nähe leben. So finden sich im Südtiroler Vinschgau Jahrtausende alte Zeugnisse der Verbundenheit mit der weißen wertvollen Pracht. Prähistorische Menhire und römische Meilensteine an der ehemaligen Via Claudia Augusta liefern bereits beeindruckende Beispiele.

Im Mittelalter veredelten die Menschen ihre Kirchen, Burgen und Schlösser mit Marmor und schufen ehrfurchtsvolle Portale, Triumphbögen, Säulen, Reliefs und Skulpturen. Hier in Tirol und in der weitreichenden Umgebung. Anfang des 16. Jahrhunderts entwickelte sich speziell im Vinschgau eine lokale und stilistisch scharf abgegrenzte blühende Steinbildhauerkunst, die viele wertvolle Kunstgegenstände hervorbrachte. Erwähnenswert sind hier die schönen Hofarkaden von Schloss Dornsberg, Werke in Schloss Obermontani und in der Churburg bei Schluderns. Bemerkenswert ist das um 1700 entstandene “Rosenkönigin-Relief“ in Latsch; nach 300 Jahren strahlt es noch immer in untadeligem Marmor-Weiß.

Besonders die Regenten des Wiener Hofs schätzten den weißen Stein aus Südtirol sehr und ließen zahlreiche Kunstwerke entstehen, die noch heute den Betrachter erfreuen. Unter ihnen das Denkmal des Dichters Grillparzer im Wiener Volksgarten (gefertigt von Kundmann und Weyr), die Figurengruppe „Landmacht“ (Hellmer) und „Seemacht“ (Weyr) an der Wiener Hofburg.

In Deutschland wurde der weiße Südtiroler Marmor ebenfalls zu bemerkenswerten Kunstwerken verarbeitet: in München zieren zwei weiße Löwen die Feldherrnhalle, in Berlin entstand das Denkmal für den Feldherrn Moltke (1903/04). Das Moltkedenkmal sprengte allerdings schon als Rohblock die damaligen Kapazitäten. Mit einem Volumen von rund 30 Kubikmetern und einem Gewicht von über 80 Tonnen musste ein Koloss von Stein mit mühevoller Muskelabreit zu Tal gebracht werden.

Der weiße Marmor aus Südtirol wurde auch außerhalb der deutschen Sprachgrenzen sehr geschätzt. Das Grabmal für Papst Pius IX. in der Kirche San Lorenzo Fuori le Mura in Rom ist in weißem Marmor gefasst.

Göflaner Marmor - heute. Garant für Repräsentanz und hochwertiges Ambiente

Wurde damals der weiße Göflaner Marmor hautsächlich im künstlerischen Bereich verwendet, so finden heute die weitaus größeren Mengen vor allem in der Architektur Verwendung, im hochwertigen Innenausbau und für repräsentable Außenfassaden. Hotels und Wellness-Anlagen, Firmengebäude und Regierungssitze, Privathäuser und Wohnungen werden mit dem hochwertigen Göflaner Marmor aus Südtirol ausgestattet. Die dauerhafte Freude am weißen Gold der Alpen ist dabei garantiert.